Serfaus-Fiss-Ladis

Meine Freundin Aline Bock ist Profi Snowboarderin und führt ein ähnlich aufregendes Leben wie ich. Immer auf Achse und in den Bergen zu Hause. Im Sommer setzt sie sich auch ab und zu aufs Bike und so haben wir für ihren Geburtstag eine gemeinsame Bike-Reise geplant. Das Ziel: Serfaus-Fiss-Ladis im schönen Tirol. Sommer wie Winter wird den Gästen hier viel geboten und davon wollen wir nun so viel wie möglich erleben.

Der Bikepark-Manager Christian möchte uns als erstes das Herzstück des Mountainbikes im Gebiet präsentieren und führt uns direkt auf die Bikepark-Strecken. Aline sitzt in diesem Jahr erst zum dritten Mal auf dem Bike, aber meistert die Strecken wie ein Profi. Wir beginnen auf der blauen Linie, welche zum Einstieg echt perfekt ist. Hier kann jeder Einsteiger in sanften Kurven und über flowige Hügeln ein Gefühl für den Park bekommen. Mir fällt sofort auf, wie gut geshaped und vor allem gepflegt die Strecken sind. So viel befahrene Bikeparks haben oft massive Bremswellen, aber Christian bestätigt, dass hier sehr viel Wert auf Streckenpflege gelegt wird und das merkt man. Hinter mir jauchzt und kichert es die ganze Zeit – Aline genießt anscheinend das Adrenalin und ich habe auch eine Riesen Gaudi. Auf dem roten Kurs bekommen wir dann auch etwas Luft unter die Räder und lassen es hier und da mal fliegen. Hier könnten wir uns auf alle Fälle noch viel länger austoben, aber Christian hat schon das nächste Highlight für uns geplant.

Mit der Schönjochbahn fahren wir auf das Fisser Joch, wo wir uns erstmal mit einem Apfelstrudel stärken, bevor es in die Abfahrt geht. Von hier aus hat man einen grandiosen Ausblick auf die umliegenden Bergspitzen. Aber auch in naher Umgebung gibt es viel zu entdecken und so fällt mir sofort das Kinder-Bergwerk ins Auge. Meine kleinen Neffen wären hier im Schlaraffenland. In den nächsten Tagen werden wir noch einige dieser Outdoor Spielparadiese für Kinder auf dem Berg sehen und da wünscht man sich fast, dass sich die Uhr ein paar Jahre zurück dreht. Aber für uns heißt es jetzt auch: Auf zum Spielplatz für große Kinder. Ein paar wenige Höhenmeter später, vorbei an einem idyllischen Speichersee in dem sich die Nachmittagssonne spiegelt, stehen wir am Schönjoch Gipfelkreuz auf 2.493m. Wir blicken mit großer Vorfreude auf den Einstieg des Frommestrail der wie gemalt vor uns liegt. Er ist sehr flowig, sehr abwechslungsreich und zusätzlich gespickt mit tollen Ausblicken. Wir sind ziemlich lange auf dem Trail unterwegs, was für uns perfekt ist, denn von guten Dingen bekommt man ja bekanntlich nie genug. Im unteren Teil wird es dann noch etwas technisch, was noch mal unsere Konzentration fordert. Inmitten des Ortes Fiss spuckt uns der Trail aus und wir checken in unser schönes 4-Sterne Hotel Tirol ein.

Am nächsten Morgen stehen wir voller Vorfreude auf einen erneuten Trail-Tag parat, um wieder mit der Schönjochbahn auf den Berg zu fahren. Christian hat uns eine ganze Liste voller Trails aufgezählt, die wir heute abfahren sollen. Bei Aline zwickt es schon hier und dort von den ungewöhnlichen Bewegungen vom Vortag. Da soll man einer sagen, bergab fahren sei nicht anstrengend! Hier unsere Route:  Flüstertrail, Zirbentrail – mit der Almbahn wieder hoch – Almtrail, Jochtrail (der übrigens sehr idyllisch einmal komplett den Berg kreuzt). Dann fahren wir mit der Lazidbahn wieder rauf und biegen in einen Trail ein, der für mich landschaftlich wahrscheinlich der Eindrucksvollste war. Er ist sehr grün und führt in ein etwas verstecktes hinteres Tal. Man fühlt sich weit weg von allem Trubel und ein wenig, wie im Hobbitland. Es geht weiter mit dem Alpkopftrail zum Högsee. Hier finden wir wieder ein wahres Kinderparadies vor mit vielen Attraktionen rund um den See. Unsere Attraktion heißt Mittagessen und das lässt keine Wünsche offen. Wir genießen die kulinarisch hochwertige Mittagspause, bevor wir die Alpkopfbahn nehmen, um ein letztes Mal für heute auf den Berg zu fahren. Mit dem Högtrail schließen wir sehr flowig den Tag ab und cruisen durch den Ort Serfaus, welcher übrigens die kleinste, höchstgelegene und auf Luftkissen schwebende U-Bahn der Welt beheimatet.

Unser letzter Tag ist noch mal etwas ganz Besonderes, denn Aline hat Geburtstag und da wollen wir richtig feiern. Wie das bei uns aussieht? Es geht los mit einem spaßigen Morgen um 7Uhr im Infinity-Pool unseres Hotels. Es geht weiter mit einem reichhaltigen Frühstück, was keine Wünsche offen lässt. Dann treffen wir uns wieder am Bikepark mit Christian, der uns für heute vier Attraktionen versprochen hat. Es geht also auf die Möseralm, wo wir im Sommer-Funpark Fiss hintereinander den Skyswing, den Fisser Flieger und meine bisher bei weitem coolste Sommerrodelbahn Fisser Flitzer fahren. Ziemlich Adrenalin-betrunken geht es dann noch zum Kopf des Bikeparks, von dem man mit dem Serfauser Sauser am Seil baumelnd den Bikepark und die tolle Landschaft von oben sehen kann. Ich wüsste nicht, wie man einen Geburtstag besser verbringen könnte.

 

Alles in allem haben wir in der kurzen Zeit so wahnsinnig viel erlebt und uns von Christian ordentlich anstecken lassen. Man merkt, wie viel sich hier tut und wie sehr die Locals darauf bedacht sind, den Gästen in Sachen Bikeurlaub das Bestmögliche zu bieten. Das Motto „We are Family“ wird hier auf alle Fälle gelebt und ich kann einen Urlaub in Serfaus-Fiss-Ladis vollstens empfehlen.

Mehr Infos über Biken in Serfaus-Fiss-Ladis findet ihr hier!

Die Teilnahme an der Reise und die Berichterstattung darüber erfolgt in Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung Deutschland GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.